lebenshilfe-net.ch - 20.05.2022, 00:38
URL: http://www.lebenshilfe-net.ch/index.php/D/article/507/20959/

Leitlinien für die Psychotherapie

 
Phobie

Psychotherapie bei Angststörungen kann je nach Ausprägung sehr unterschiedlich sein. Die folgenden Leitlinien widerspiegeln eine breite Palette, aus der Therapeuten je nach ihrem Hintergrund auswählen werden.

Verhaltenstherapie

Patienten mit Platzangst und Vermeidensverhalten sollten dazu ermuntert werden, hinaus zu gehen und die Welt zu erkunden. Eine Besserung wird erst eintreten, wenn sich ein phobischer Patient gefürchteten Situationen stellt. In der begleitenden Psychotherapie (kognitiv-verhaltenstherapeutisch orientiert) werden die auftretenden Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen besprochen.

Entspannung

Entspannungstraining erweist sich bei leichteren bis mittleren Angststörungen als hilfreich. Die Wahl der Technik bzw. die Inhalte der beruhigenden Sätze sollte der Weltanschauung des Patienten nicht widersprechen, da sonst neue Konflikte entstehen. Für gläubige Menschen kann das Gebet eine wesentliche Hilfe sein. Neben den gedanklichen Entspannungsmethoden ist auch an alltägliche Methoden zu denken, wie z.B. Bäder, Spaziergänge und Musik.

Psychodynamischen Ansatz

Da hinter der Angstproblematik oft psychische und soziale Konfliktsituationen stehen, ist es wichtig, diese Hintergründe im Gespräch zu erhellen, und Muster der Erlebnisverarbeitung, der Abwehr und der Bewältigung zu besprechen. Dabei können auch schmerzliche Kindheitserfahrungen und tiefer liegende Konflikte aktiviert werden, die eine entsprechende Bearbeitung im Gespräch erfordern.

Miteinbezug der Angehörigen

Sie werden oftmals durch die Ängste und das Anklammerungsverhalten eines Familienmitgliedes stark mitbetroffen und können bei guter Beratung besser reagieren.

Therapielziele bei längeren Angststörungen

Patienten mit chronischen Angststörungen brauchen therapeutische Unterstützung, ihre Grenzen kennen zu lernen und anzunehmen.

Medikamente

Viele Patienten benötigen zusätzlich auch eine Behandlung mit Medikamenten.

Wesentliches Ziel

Gleichgewicht zwischen Annahme einer gewissen Grundangst und Wagnis zu Neuem.

Dossier: www.angst.jesus.ch  
Suchen Sie Beratung? www.lebenshilfe.jesus.ch  

Autor: Dr. med. Samuel Pfeifer
Quelle: seminare-ps.net
Datum: 15.12.2004

 
Rat & Hilfe per E-Mail
Haben Sie Fragen oder suchen Sie Rat? [weiter]

 


© lebenshilfe-net.ch
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Livenet.