lebenshilfe-net.ch - 18.01.2022, 12:25
URL: http://www.lebenshilfe-net.ch/index.php/D/article/819/47822/

Hirnbiologische Vorgänge bei der Angst

[bild47233:r]Die chemischen Auslöser für psychische Reaktionen sind Hormone, die im Gehirn ausgeschüttet werden.

Noradrenalin und Serotonin spielen sowohl bei Depressionen als auch bei der Angst eine wesentliche Rolle. Besondere Bedeutung haben die sogenannten GABA-Rezeptoren. Gewisse Medikamente (Benzodiazepine, wie Valium) binden sich ganz spezifisch an diese Rezeptoren und führen fast schlagartig zur Beruhigung.

Trotz dieser ersten Befunde sind noch viele offene Fragen zu klären. Auch wenn man Ängste mit Medikamenten behandeln kann, liegen die entscheidenden Hilfen auf einer anderen Ebene: bei der Arbeit an den zugrundeliegenden Belastungen und seelischen Konflikten und beim Einüben neuer Verhaltensmuster.

Biologische Vorgänge haben einen wesentlichen Anteil an der Entstehung der Angst, insbesondere bei Panik- und Zwangsstörungen. Dabei wird immer einmal mehr deutlich, wie nahe Wahrnehmung, Gefühlen, Körperreaktionen, Gedanken und Verhalten beieinander liegen: Die Bereiche im Gehirn, die sie steuern, sind durch Nervenbahnen eng miteinander verbunden.

Angst bedeutet ständige Alarmbereitschaft im Gehirn
Schon ein kleiner Reiz kann eine Kaskade von Stresshormonen auslösen, die ihrerseits starken Angstgefühle hervorrufen. Wenn sich das oft wiederholt, kann der Betreffende langfristig psychisch labil werden - ähnlich wie bei einem Sonnenbrand, wo bereits ein wenig Wärme starke Schmerzen hervorrufen kann.

Der Verlauf von Angststörungen
Angststörungen im engeren Sinne sind meistens leider eher langfristig und können die seelische Belastbarkeit stark herabsetzen. Bei Angstpatienten, die nach 7 bis 9 Jahren noch einmal untersucht wurden, zeigten sich folgende Ergebnisse:

23 Prozent waren völlig frei von Symptomen.

77 Prozent spürten noch gewisse Symptome.

46 Prozent fühlten sich bei der Arbeit beeinträchtigt

12 Prozent spürten einen negativen Einfluss auch auf ihre privaten Beziehungen.

23 Prozent wurden weiterhin psychotherapeutisch behandelt.

Dr. med. Samuel Pfeifer
seminare-ps.net

 
Rat & Hilfe per E-Mail
Haben Sie Fragen oder suchen Sie Rat? [weiter]

 


© lebenshilfe-net.ch
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Livenet.