lebenshilfe-net.ch - 20.04.2024, 18:06
URL: http://www.lebenshilfe-net.ch/index.php/D/article/819/47824/

Gefangen im Kreislauf der Angst

 
Kreislauf der Angst
Der Kreislauf der Angsterfahrung
Wer eine Angst erlebt, beschreibt sie häufig als eine Kreislauf: Der konkreten angstmachenden Erfahrung folgt die Angst vor dem nächsten auslösenden Ereignis.

Ein Beispiel: Eine junge Frau mit Höhenangst besucht eine Freundin im sechsten Stock. Sie schaut zum Fenster hinaus. Plötzlich bemerkt sie als körperliche Symptome ein Herzflattern und ein Schwindelgefühl. Fast gleichzeitig überfallen sie Gedanken der Angst. Ihr Inneres signalisiert: «Gefahr!», und die entsprechenden lähmenden Gefühle steigen in ihr auf.

Nun beginnen die Stresshormone so richtig zu wirken und erzeugen weitere körperlichen Symptome. Die Frau fühlt sich schwach und setzt sich aufs Sofa. Doch dann nimmt der Kreislauf der Angst eine weitere Schleife: Sie vermeidet die Nähe des Fensters gänzlich, weil das ihre innere Panik nur verstärken würde.

Mit den Kräften am Rande
Wenn sich dieses Muster, eine erneute Angstattacke zu vermeiden, einmal verfestigt hat, steht die betreffende Person ständig am Rande ihrer Kraft und versucht jeder Aufregung, jedem kleinen Konflikt, jeder schlechten Nachricht aus dem Weg zu gehen.

Doch die Ängste werden dadurch nicht kleiner, sondern der Mensch nur umso sensibler und einsamer. Die Angst beginnt sein Leben und seine Beziehungen zu beherrschen: Die «Angst vor der Angst» frisst sich in seine Seele.

Dieser Vorgang ist mit eigenen Gedanken nicht zu durchbrechen. Neuere Forschungsergebnisse haben nämlich gezeigt, dass die Angst schon im Bruchteil einer Sekunde in der Alarmzentrale des Gehirns ankommt, lange bevor man überhaupt einen klaren Gedanken gefasst hat.

Autor: Dr. med. Samuel Pfeifer
Quelle: seminare-ps.net

 
Rat & Hilfe per E-Mail
Haben Sie Fragen oder suchen Sie Rat? [weiter]

 


© lebenshilfe-net.ch
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung von Livenet.